Skip to content

Happy Halloween… oder wenn es an der Tür klingelt

Liebe Freunde der Nacht bzw. der kurzen Tage!

Heute überlegte ich, seit wann Halloween in Deutschland gefeiert wird. Bewusst nahm ich es im Jahr 2001 wahr, als am 31. Oktober an unserer Tür klingelte. Die Eingangstür war aus Glas, deshalb erkannte ich sofort einen riesigen Karton vor dem Haus, er wackelte und kicherte. 😀 Ich registrierte es als ein Kinderstreich und ging dann wieder rein.  Erst später fiel mir ein, es war Hallowee
Nach dem Umzug vor über 3 Jahren warnte uns der Nachbar, dass in dieser Gegend viele Kinder unterwegs sind und wir uns mit Süßigkeiten eindecken sollten. Im ersten Jahr klingelte es nur 2x an unserer Haustür, im zweiten Jahr niemand – wir waren aber auch erst nach 19.30 Uhr zu Hause, etwas spät für die kleinen Zombies.

Dieses Jahr entschieden wir uns nicht mitzumachen, denn man kauft Süßigkeiten und bleibt auf dem Rest sitzen, es kamen weniger Kinder als erwartet. Heute wurde zweimal an der Haustür geklingelt und niemand machte auf.

Ich kann mich mit Halloween in Deutschland nicht wirklich anfreunden – vielleicht, weil es so halbherzig gelebt wird, es wirkt irgendwie schlecht kopiert. Halloween-Partys finde ich dagegen eine tolle Sache, sofern sich alle Beteiligten gruselig verkleiden und es themenbezogen durchziehen.

Erzählt mir, was bei euch an Halloween los ist.

An alle, die heute feiern oder von Tür zu Tür liefen:

Happy Halloween!

Emma

14 Comments »

  1. Ich hätte gerne verteilt, kam aber niemand. Zum Glück arbeite ich mit Kinder, also brauche ich nicht auf die Süßigkeiten sitzen zu bleiben 😉
    LG

  2. Oh, Emma, ich liebe Halloween – von Jahr zu Jahr mehr! Hier, wo ich wohne, gibt es kein Klingeln an der Haustür; in anderen Ecken Dresdens dagegen schon und ich würde mich auf jeden Fall über die kleinen Geister freuen und mich eindecken. Ich habe Halloween liebend gern zelebriert und überlege, ob ich den Grusel-Make-up-Look in einen Post packe. Vielleicht mache ich das heute oder morgen noch, bevor es zu spät ist;).
    Liebe Grüße!

    • Hier komme ich höchstens auf 2-3 Besuche pro Jahr, deshalb lohnt sich kein Aufwand. Von Jahr zu Jahr wird es eh stärker gelebt, das merkt man schon an den Geschäften. Zumindest hier werden extra Kostüme verkauft. Viele wissen es nicht, aber ganz früher sind Kinder zu St. Martin von Haus zu Haus gelaufen und bekamen Süßigkeiten. Heute laufen sie mit ihrer Leterne bis zum Martinsfeuer. Aber auch diese Tradition wird nicht in allen Teilen Deutschlands gelebt.
      LG, Emma

  3. Ich kann mit diesem Fest auch nicht viel anfangen. Bei uns klingelte es einmal. Und das Sturm um 21.15 Uhr. Als ich erbost die Tür öffnete, standen ein paar (unverkleidete Kinder) mit ihren Müttern (bei denen ich nicht so ganz sicher bin, ob sie verkleidet waren oder nicht 😉 ) vor der Tür und wurden frech. Kurz es gab nix, auch wenn ich etwas gehabt hätte. Einen Streich haben sie uns glücklicherweise nicht gespielt …
    Liebe Grüße – Iris

    • Hallo Iris,
      dann kannst du froh sein. Bei uns wurden schon mal rohe Eier an die Hauswand geworfen, weil der Nachbar nicht auf einen Besuch vorbereitet war. Heute las ich in der Zeitung, dass in der Nacht mehrere Häuser mit Eiern beworfen wurden und die Polizei gut zu tun hatte.
      LG, Emma

  4. Halloween kenne ich auch erst seit ein paar Jahren. Wir haben immer in der Schule mit den 4.Klässern eine englische Halloweenparty gefeiert (das war gruselig. Hihi). Sonst war es recht still – vor zwei Jahren waren wir an Halloween im Urlaub an der Ostsee. Dort zogen dann wirklich Kinder und Jugendliche um die Häuser. Wir hatten gar nicht dran gedacht und natürlich NICHTS im Ferienhaus. Beim ersten Klingeln waren zwei süße kleine Geister (mit den Mamas) vor der Tür. Da konnte ich noch ein paar vergessene Bonbons vom letzten Schullandheimaufenthalt (äh ja…. ) aus der Reisetasche kramen, dann aber hatten wir nichts mehr und öffneten dementsprechend auch nicht mehr die Tür, als die Jugendlichen kamen. Das war dann schon wüst – mit an die Scheiben klopfen und Drohungen aussprechen. Fand ich ziemlich unangenehm. Am nächsten Morgen war die komplette Eingangstür mit Rasierschaum besprüht. Das war echt ekelhaft klebrig.
    Letztes Jahr feierten die Nachbarkinder eine Halloweenparty mit Stockbrot und Würstchen grillen. Natürlich wurde auch bei uns geklingelt und wir waren vorbereitet. Dieses Jahr waren wir auch vorbereitet, aber niemand klingelte – hmpf. Sowas ist dann auch doof….

    Richtig anfreunden kann ich mich mit Halloween nicht wirklich. Naja. Mal schauen, wie es wird, wenn das Erdbeermädchen in das Alter kommt 😉

    Liebe Grüße aus dem kleinen Haus am See (o:

  5. Für die Kinder ist das eine tolle Sache. Eine Freundin von mir hat draußen vor dem Haus immer passend geschmückt, sich selbst gruselig verkleidet und so die Kinder empfangen. Sie hatten großen Spaß. Sie zog das richtig typisch amerikanisch auf – im Haus schmiss sie manchmal eine Halloweenparty, wenn es vom Wochentag günstig lag. Wenn man sich sicher sein kann, dass sich der Aufwand lohnt und die Kinder wirklich kommen, ist es super.
    LG, Emma

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: