Skip to content

[Internet] 30 Jahre E-Mail

„Wilkomen in CSNET! Michael, This is your official welcome to CSNET.“

Emaillautete der Betreff der ersten E-Mail, die am 3. August 1984 um 10.14 Uhr den Michael Rotert an der Universität Karlsruhe erreichte – es war die allererste E-Mail, die in Deutschland empfangen wurde. Einen Tag zuvor schickte Laura Breeden diese Nachricht von der US-amerikanischen Plattform CSNET aus Cambridge (Massachusetts)  ab. Danach vergehen noch viele Jahre bis in den privaten Haushalten E-Mails verschickt werden…

Meine erste E-Mail tippte ich Anfang 1998 im Büro meiner Ausbildungsfirma, dort durfte ich Internet auch für private Nachrichten nutzen und registrierte im Juni 1998 bei GMX meine erste eigene E-Mailadresse, die ich bis heute besitze. 🙂

Im September 1998 ging ich privat via AOL ins Netz und war die erste im Freundes- und Bekanntenkreis, die zu Hause Internet hatte. Die Kommunikationstechnik hat mich schon immer fasziniert und ich war glücklich darüber mich nun schnell austauschen und informieren zu können. Internet war eine völlig neue Welt und es gab viel zu entdecken! Es war anfangs ein teures Vergnügen, denn eine Stunde im Netz kostete damals 6 DM, dazu kam noch eine monatliche Grundgebühr von 9,95 DM. Um Geld zu sparen tippte ich die Emails vorher im Offline-Modus vor.

Seitdem sind 16 Jahre vergangen und es hat sich in der Zwischenzeit viel getan. Wir haben eine Flatrate, können die E-Mails unterwegs auf dem Smartphone empfangen und sind fast jederzeit erreichbar, was natürlich auch seine Schattenseiten hat. Dank  Social Media Diensten sinkt die Zahl der geschriebenen privaten E-Mails. Ich mache mir keine Sorgen, dass die E-Mail bald aussterben wird, denn im geschäftlichen Bereich wird sie zu stark genutzt und kann nicht durch Social Media ersetzt werden (zumindest noch nicht). Die Kommunikationstechnik wird sich in den kommenden Jahren natürlich weiter entwickeln und man kann gespannt bleiben, in welche Richtung dieser Trend gehen wird.

Ich bin froh darüber den „Begin“ des Onlinezeitalters erlebt zu haben. Für die Generation der 90er ist ein Leben ohne Internet kaum vorstellbar.

Nun mal eine Frage in die Runde: Wie sahen eigentlich euren ersten Schritte im Netz aus?

Emma

8 Comments »

  1. Oh ich stolperte ohne jede Vorkenntnis hinein… man zeigt mit WO man den Laptop anmacht , richte mir das Ding ein und dann gings los. Das war vor sechs Jahren.
    Oft hätte ich alles an die Wand schmeißen mögen.. und war verzweifelt, niemand da der helfen konnte… konnte nie fragen..
    Aber innerhalb weniger Wochen war ich aktiv im Internet und schrieb täglich, bald den eigenen Blog.. dann ganz viele…
    Auch das Fotografieren fing ich digital an..und das machte gleich viel Spaß!
    ich leren noch jeden Tag dazu…
    Das tollste sind aber die vielen Kontakte rund um die ganze Welt!
    LG, Petra

  2. Ich habe meine ersten emails so um 1990 geschrieben.Da gab es dann auch schon ISDN, wenn ich mich richtig erinnere und so ging es für damalige Verhältnisse etwas flotter … auf einem Schneider-PC mit 1 MB !!! Festplattenspeicher und sw-Monitor mit 12 Zoll … Emails senden war recht kompliziert per Telefon/Modem. Man musste erst das Pling-Pling-Krcchchchhcch abwarten und dann ging’s los 🙂

    LG, Heidrun

  3. Ich habe letztens einen Bericht gesehen in dem eine Firma emails abgeschaltet hat und intern nur noch über Chat und Forum kommuniziert. Sie hatten festgestellt dass 90% der mails überflüssig sind (vor allem durch die Eintragung der Kopien-Empfänger zur Absicherung oder zur meist überflüssigen Info).

  4. Ein piepsendes Modem unter dem Schreibtisch, harte Kämpfe mit ip-Adressen, Protokollen, etc, dann endlich nächtelange Downloads von Miniprogrammen, die meist kurz vor Schluss abbrachen. Die erste rein in HTML gebaute Homepage. Und heute richtet man in ein paar Minuten das WLan ein, stellt mit WordPress schnell etwas auf der Homepage ein – es ist wirklich alles einfacher geworden. Trotzdem möchte die rustikalen Anfangszeiten – erinnert sich noch jemand an Windows ohne Desktop? – nicht missen. Wird wahrscheinlich irgendwann so eine Opa-erzählt-mal-wieder-vom-Krieg-Geschichte…

    Stefan

    • Oh ja, das wird auf jeden Fall eine Opa-erzähl-mal-wieder Geschichte 😀 Die Kinder heute wissen nicht, was eine Diskette ist 😀 Es wird viel zu erklären geben, wenn man so eine Geschichte erzählt…
      LG, Emma

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: