Skip to content

Mein Resümee des Jahres 2013

Jedes Jahr bringt verschiedene Erlebnisse und Erkenntnisse mit sich – gute und weniger gute.
Wenn die letzten Tage des Jahres kommen, blicke ich immer auf das Jahr zurück. Ich bin absolut nicht abergläubisch, aber das Jahr 2013 war deutlich anders, als die Jahre zuvor. Vielleicht ist es pure  Einbildung, aber die letzten 15 Jahre waren weniger stressig gewesen – das steht fest. 2013Jahr

Das absolute Highlight waren unsere zweiten Flitterwochen und die Erneuerung des Eheversprechens im Valley of Fire. Das waren die schönsten 3 Wochen des Jahres gewesen.  Wir haben viel erlebt, viel gesehen und kamen sehr erholt nach Hause zurück. Diese positive Energie, die wir in dieser Zeit getankt haben, reichte für die Restzeit des Jahres.

Ein paar Erlebnisse überschatten leider diese schöne Zeit. Es gab einen überraschenden Todesfall in der Familie…, außerdem wurde unser Kater wieder schwer krank und es dauerte Wochen oder eher Monate, bis er einigermaßen wieder fit wurde. Das waren die größten Belastungen des Jahres.

Zwei schöne Ereignisse, an die man sich auch noch nach Jahren erinnern solle dürfen nicht unerwähnt bleiben: Meine Familie bekam Zuwachs und ich einen Cousin, den ersten väterlicherseits. Ich hätte nicht geglaubt, dass die Tradition von 5 Mädels jemals unterbrochen wird. 🙂
Außerdem gab es noch eine Hochzeit: Die Tochter meiner Patentante heiratete in einem schönen Landgasthaus in Holland. Es war eine Märchenbuchhochzeit und eine schöne Party.

Natürlich gab es auch sonst schöne und lustige Momente, wie sonst auch jedes Jahr. Das ein oder andere habe ich sicherlich auch vergessen.

In den letzten Wochen des Jahres gab es beruflichen Stress, was Überstunden forderte – zu viele nach meinem Geschmack, obwohl mein Mann deutlich stärker davon betroffen war. Nach dem Feierabend hat man dann kaum noch Motivation um etwas zu unternehmen.

Zum Glück bin ich ein positivdenkender Mensch und gehe davon aus, dass das Jahr eine Ausnahme war.  2014 wird ganz sicher besser, es kann nur noch besser werden. Jawohl!

Gewonnene Erkenntnisse? – Gewiss.  Viele Dinge gelassener zu sehen. Ich muss mir die amerikanische Gelassenheit wieder in Erinnerung rufen, die ich in jedem Urlaub immer wieder  bewundere. Daran erkenne ich, dass man sich den Stress oft selbst macht. Manchmal ist es schwer loszulassen, die Verantwortung abzugeben  oder weniger perfektionistisch zu sein. Letztere Eigenschaft kann ich nur schwer ablegen.

Außerdem möchte ich mich im neuen Jahr beruflich nicht mehr so oft ärgern, denn man steigert sich irgendwann nur noch rein und bekommt noch irgendwann Bauchschmerzen.  Vielleicht sollte ich mir wirklich eine Voodoo-Puppe für die Büroschublade zulegen?  😀

Wichtigste Tatsache ist, dass ich immer wieder feststelle, dass mein Mann und ich ein gutes Team abgeben. In Stresssituationen sind wir tapfer und meistern die Dinge sehr gut.  Die Organisation der Beerdigung, die für uns absolutes Neuland war, funktionierte zügig und wir haben uns hier perfekt ergänzt, ohne uns selbst dabei zu verlieren.

Durch die gesundheitliche Vorgeschichte in 2012 bei unserem Kater gingen wir dieses Jahr mit neuem Problem mit mehr Ruhe an die Sache.  Wenn ich an die vielen Tränen im letzten Jahr denke, die ich über die Wochen vergossen habe, krümmt sich mein Magen zusammen.  Dieses Jahr lief es nicht mehr so dramatisch ab. Ich nehme die Zeit, die der Kater noch hat als ein Geschenk und genieße sein Dasein.

Gesundheit: Bis auf eine fiese Blasenentzündung im Mai und einer geschwollenen Gesichtshälfte (Nebenhöllenentzündung?) im Juli kann ich mich nicht beklagen, denn mich hat keine Erkältung gezwungen flach im Bett zu liegen.

Nachtrag: Wie konnte ich nur vergessen. In 2013 kamen die ersten grauen Haare zum Vorschein. :-/. Im Alter von 37 Jahren kann man sich eigentlich nicht beschweren. Zum Glück wachsen sie vereinzelt und bei blonden Haaren sind sie kaum sichtbar. 😉 Dieses Ereignis darf beim Jahresrückblick nicht fehlen.

Ich freue mich das Jahr abzuschließen und freue mich auf das Neue 2014!

Eure Emma

4 Comments »

    • Danke, so am Ende des Textes habe ich auch gedacht: so vekehrt war es auch nicht. Vielleicht trübt der Stress der letzen Tage meinen Rückblick.
      Eines habe ich vergessen, auch ein wichtiges Ereignis, das festgehalten werden sollte: die ersten grauen Haare sind da! :/ Ich werde den Rückblick noch ergänzen müssen. 😀
      Liebe Grüße zurück.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: